Wer bin ich? Wer hat da beim letzten Streit so geschrien? Das war doch nicht ICH!

Unsere Persönlichkeit ist nicht eine feste Sache, sondern kann verstanden werden als eine Ansammlung von verschiedenen inneren Anteilen, die ganz verschiedene Bedürfnisse, Wünsche und Ansichten haben. Diese Anteile leben mehr oder weniger harmonisch in uns.
Bildhaft kann man sich diese Anteile in uns wie ein Team vorstellen. Oder eine innere Mannschaft. Oder eine innere Familie. Einzelne Teammitglieder können je nach Situation sein: die Traurige, die Ängstliche, die Wütende, die Ordentliche, die Bequeme, die Erschöpfte und viele andere. Der Teamleiter/ das Oberhaupt ist das Selbst.
Wir bemerken, dass es unterschiedliche Teammitglieder in uns gibt –  immer dann, wenn wir irgendwie mit einer Entscheidung ringen, zwiespältig sind oder in privaten Konflikten nicht weiterkommen, z.B. weil „die Pferde mit uns durchgegangen sind“- also ein Teammitglied viel zu heftig gestritten hat und sich unsere innere Leitung deshalb nachher fragt: wieso bin ich nur so verletzend gewesen? Das wollte ICH doch gar nicht? Dann melden sich unsere Teammitglieder in uns mit: „wie konntest du nur so grob sein? „Guck mal wie du das jetzt wieder gerade rückst! Musste das wirklich sein! etc….“

In meinen Coachings, Beratungen oder Therapiesitzungen arbeite ich mit Ihnen an Ihrem Inneren Team. Wir finden heraus, wer in welchen Situationen die Leitung in Ihrem Inneren Team übernimmt. Sie lernen sich und Ihre innere Mannschaft besser kennen und haben in den verschiedenen schwierigen Situationen in Ihrem Leben mehr Transparenz über das, was sie gerade antriggert oder traurig macht. Im wertschätzenden Kontakt mit Ihrer Inneren Familie treffen Sie Ihre Entscheidungen klar und stimmig.
Ihr Inneres Team visualisieren wir am Flipchart oder arbeiten mit Figuren auf dem Brett.

Das Persönlichkeitsmodell des Inneren Teams hat der Psychologe Friedemann von Schulz entwickelt. Mehr darüber lesen können Sie in seinem Buch „Miteinander Reden 3″(F. Schulz von Thun).

(Originalfoto: Dagmar Kumbier)