Gefühle wie Wut und Ärger sind Geschenke, wenn wir lernen, richtig mit ihr umzugehen.

  • Werden Sie von Ihren Emotionen manchmal überwältigt und fühlen sich Ihrer Wut blind ausgeliefert ?
  • Fällt es Ihnen schwer, Ihre Gefühle in den Griff zu bekommen?
  • Schlucken Sie Ihren Groll schon sehr lange hinunter und wissen nicht, wohin damit?
  • Verursachen Sie mit Ihrer Wut immer wieder einen „Kurzschluss“ bei sich oder bei anderen?

Lesen Sie hier, was Sie tun können:

  1. Lernen Sie Ihre Inneren Teammitglieder kennen und lernen Sie deren Botschaften und Bedürfnissen kennen.
  2. Gehen Sie achtsam um mit Ihren Emotionen – wenn Sie Wut oder Ärger spüren, nutzen Sie diese Energie, um etwas Positives in Gang zu setzen. Denn Wut treibt uns an, so wie Benzin ein Auto antreibt. Unsere Emotionen sind unser Motivationsmotor, der uns antreibt, uns einem Problem zu stellen – für uns zu entscheiden, was richtig und was falsch ist. Wir können uns weiter entwickeln, indem wir aus den Sichtweisen der anderen lernen und sie gelten lassen und ebenso, indem wir das nicht gelebte Bedürfnis in der Wut erkennen und diesem zuwenden.
    Das gelingt am Besten mit einem –
  3. Wut-Tagebuch. Hier schreiben Sie jedesmal, wenn Sie Wut verspüren auf, wer oder was dieses Gefühl ausgelöst hat und aus welchem Grund es Sie ärgerlich, wütend oder zornig gemacht hat.
    Bevor Sie Ihre Worte „abfeuern“(und dies zu nichts führt) fragen Sie sich zunächst: „Wie müsste ich reagieren, um besser verstanden zu werden ?“
    Das Ziel des Tagesbuches ist: Entdecken Sie die Ursache Ihrer Emotionen.
    Wenn Sie die Ursache verstehen, können Sie das Problem lösen und den darunter liegenden Konflikt aufdecken.
    Emotionen sind Warnungen für uns, dass etwas nicht stimmt. Gehen wir richtig mit Ihnen um, kanalisieren wir sie richtig, führen sie uns zu kraftvollen neuen Lösungen und Handlungen.